Was ist Bleaching?
Unter einem Bleaching – englisch für Bleichen – werden Methoden zur Aufhellung der Zähne verstanden. Dabei werden Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid als Bleichmittel eingesetzt. Diese Stoffe zersetzen die in der Zahnsubstanz enthaltenen Pigmente, in dem sie oxidieren. Die Zähne werden somit merklich aufgehellt.

Ein Bleaching kann eingesetzt werden, wenn der natürliche Zahn eine dunkle bzw. gelbliche Färbung aufweist oder sich durch Genuss von Kaffee, Rotwein, Tee, Nikotin, die Einnahme von Medikamenten wie Tetracycline verfärbt hat. Dabei lassen sich gelbliche und bräunliche Verfärbung besser entfernen als bläuliche oder graue.





Was muss man beachten?
Ein Bleaching ist im Allgemeinen unbedenklich, es sollte allerdings nicht angewendet werden, wenn eine unbehandelte und nicht ausgeheilte Erkrankung wie eine Zahnfleischentzündung, Paradontose oder Karies vorliegt. Vor einem Bleaching sollte demnach überprüft werden, ob die Zähne kariesfrei sind und das Zahnfleisch gesund ist. Ebenso ist davon abzuraten, wenn der Zahnschmelz große Risse aufweist, bei vielen großen Füllungen und überempfindlichen Zähnen. Bei Jugendlichen ist eine Aufhellung nicht immer möglich, da der Nerv ihrer Zähne („Pulpa“) noch sehr groß ist. Schwangere sollten wegen ihres empfindlicheren Zahnfleisches vorsichtshalber auf das Bleichen verzichten.

Füllungen oder Kronen werden sehr schwach aufgehellt. Sie können aber an die neue Farbe Ihrer Zähne angepasst werden, so dass sie nicht zu unterscheiden sind.

Direkt nach dem Bleichen können die Zähne gelegentlich empfindlicher sein. Dies ist jedoch unbedenklich und klingt innerhalb eines oder zweier Tage wieder völlig ab. Eine professionelle Zahnreinigung ist vor dem Bleichen dringend zu empfehlen, da auf diese Weise vorab alle Beläge und aufliegenden Verfärbungen entfernt werden und das Bleichmittel an alle Regionen gelangen kann. Allein damit werden die Zähne schon weißer.

Das Mittel kann Verunreinigungen nicht durchdringen, was bei vorliegendem Zahnstein und anderen Belägen zu unbefriedigenden Ergebnissen führen könnte.





Wie stark können Zähne aufgehellt werden?
Prinzipiell können Zähne durch eine Bleachingbehandlung sehr weiß werden. Allerdings sollten sie nicht unnatürlich wirken und sich harmonisch in Ihr Erscheinungsbild einfügen. Wir begleiten Sie bei der optimalen Farbfindung.

Die wenigsten Menschen haben von Natur aus schneeweiße Zähne. Zudem ändert sich die Zahnfarbe mit dem Alter, die meistens nachdunkelt. Generell sollten daher die Zähne erst mal nur um zwei bis drei Farbstufen aufgehellt werden. Wie sehr die Zähne sich bei einmaliger Anwendung aufhellen lassen, ist vom Verfahren und von der Beschaffenheit Ihrer Zähne abhängig.





In-Office-Bleaching (am Behandlungsstuhl)
Dieses Verfahren eignet sich besonders bei Verfärbungen nur eines Kiefers, bei Patienten, die sofort ein Ergebnis wünschen und zum Anpassen an beretis vorhandene Kronen. In der Zahnersatzpraxis (In-Office-Bleaching) wird die Menge an Wasserstoffperoxid spezifisch dosiert und somit eine hohe Effektivität erreicht. Zuvor wird das Zahnfleisch mit einem lichthärtendem, individuellem Kofferdam (Schutz-Paste) geschützt. Der chemische Prozeß im Zahn ist gleich, nur durch die höhere Konzentration in der Methode effektiver.





Home Bleaching (zu Hause)
Bei einem Home-Bleaching hellen Sie Ihre Zähne zu Hause selbst auf. Dazu erhalten Sie speziell für Sie angefertigte Trägerschienen, die an Ihr Gebiss angepasst werden. Die Schienen füllen Sie mit dem Bleichgehl und tragen Sie mehrmals für mehrere Stunden. Vorab wird Ihre Zahngesundheit überprüft und geklärt, ob ein Bleaching für Sie geeignet ist. Durch regelmäßige Nachuntersuchungen wird die optimale Zahnfarbe gefunden und so lange gebleicht, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Vorteil dieser Methode ist, dass die Schienen auch für spätere Anwendungen geeignet sind, z.B. nach einer PZR.





Internes Bleaching
Wurzelkanalbehandelte Zähne verfärben sich oftmals mit der Zeit dunkel; das kann gerade im Frontbereich Ihr Aussehen stark beeinträchtigen. Bei internem Bleaching wird ein bleichendes Mittel in den Zahn gegeben. Dabei wird zunächst die alte Amalgam- oder Keramik-Füllung entfernt und das Gel für mehrere Tage in den Zahn gefüllt. Die Wurzelkanäle werden mit einer kleinen Schicht Kunststoff abgedeckt, damit das Bleichmittel nicht tiefer als nötig eindringt – die Wurzelkanalfüllung bleibt somit intakt. Wenn der gewünschte Farbton erreicht ist, wird das Bleichmittel endgültig entfernt und der Zahn mit einer neuen Füllung versorgt.





Wie lange hält ein Bleaching?
Die Aufhellung hält in der Regel etwa ein bis drei Jahre an. Wie lange die Zähne bei Ihnen persönlich heller und schöner bleiben, hängt unter anderem von Ihren Lebensgewohnheiten ab. Farbpigmente aus Kaffee, Rotwein, Tee oder Zigarettenrauch können sich wieder in den Zahn einlagern. Das Bleaching lässt sich aber problemlos wiederholen.